Über uns

  Vorstand

  News

  Termine

  Chronik

  Partner

  Kontakt +
  Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  nach oben

 

 

 

 

 

 

nach oben

 

 

Chronik

 

Oktober 1988 - Gründungsversammlung

Am 5. Oktober 1988 wird auf Initiative von Monika Oswald der Arbeitskreis „Unternehmerfrauen im Handwerk" im Hause der Kreishandwerkerschaft Iserlohn gegründet. 24 Handwerkerfrauen aus dem Märkischen Kreis beteiligten sich mit großem Interesse an dieser Gründungsversammlung. Diese überraschend große Resonanz zeigte das Bedürfnis nach einem Zusammenschluss. 

Der Arbeitskreis UFH-MK ist zu diesem Zeitpunkt der zweite seiner Art in Nordrhein-Westfalen. Der erste gewählte Vorstand setzt sich aus der 1. Vorsitzenden Monika Oswald, der 2. Vorsitzenden Margret Burschik, der Kassenwartin Ursula Blauert, der Schriftführerin Ute Roggendorf, der 1. Beisitzerin Liane Heumann und der 2. Beisitzerin Edda Nolte zusammen.


Oktober 1992 – Partnerschaft mit AK Heiligenstadt

Am 30. Oktober 1992 wird die Partnerschaft zwischen den Arbeitskreisen der Unternehmerfrauen im Handwerk „Märkischer Kreis“ und „Heiligenstadt“ (Thüringen) besiegelt. Die Partnerschaftsurkunde wird im Rathaus Iserlohn von beiden Vorsitzenden der Arbeitskreise unterzeichnet.

Sinn und Zweck dieser Partnerschaft ist die Förderung der Kommunikation und der Austausch von Erfahrungen, sowie die gegenseitige Einladung zu Seminaren, Fortbildungen und Studienreisen.

Im Iserlohner Rathaus unterzeichneten die  UFH-Vorsitzenden Maria Strathausen aus Heiligenstadt (r.) und Monika Oswald aus Iserlohn die Partner- schaftsurkunde.

März 1995 – 5. Landesverbandstagung NRW in Iserlohn

„Die Frau in der Führungsverantwortung“ – so lautet das Motto der fünften Landesverbandstagung der Unternehmerfrauen im Handwerk, die in Iserlohn stattfand.

„Mehr Mut zur Führung“ wünschte die damalige Landesverbands-Vorsitzende Monika Oswald den 220 Frauen aus 25 nordrhein-westfälischen UFH-Arbeitskreisen sowie den Gästen. Unter ihnen auch die Ministerin für die Gleichstellung von Frau und Mann in NRW, Ilse Ridder-Melchers, Vizebürgermeister Michael Scheffler, Handwerkspräsident Lothar Bub und Kreishandwerksmeister Hans-Joachim Künzel.

Unter den vielen Festrednern/-innen bezog die NRW-Frauenministerin Ilse Ridder-Melchers eine klare Position: „Ohne das Engagement der Unternehmerfrauen würde dem Handwerk schnell der goldene Boden entzogen.“


Unternehmerfrauen und Gäste verfolgten die Talkrunde (rechtes Bild, von links) mit Heide Schnorr von Carolsfeld und Dieter Schleussner (Unternehmensberatung, Düsseldorf), Prof. Dr. Sonja Bischoff (Hochschule für Wirtschaft und   
Politik, Hamburg), Moderator K.-F. Schulte-Uebbing (Wirtschaftsjunioren Hagen), Monika Oswald (UFH-Vorsitzende des Landesverbandes NRW) und Silke Nehring-Wende (Metallbaumeisterin, Braunschweig).

Juni 1996 – Gründung des Wertpapierclubs „UFH-Invest“

„Wer wagt, gewinnt“ sagten sich 19 Frauen vom Arbeitskreis der Unternehmerfrauen im Handwerk und gründeten am 3. Juni 1996 mit Unterstützung der Sparkasse Iserlohn, Zweigstelle Letmathe, den Wertpapierclub „UFH-Invest“. Seit der ersten Anlagenausschusssitzung am 2. Juli 1996 stehen den Unternehmerfrauen „Profis“ der Sparkasse Iserlohn mit Rat und Tat zur Seite.

In der Sparkasse Letmathe gründeten 19 Unternehmerfrauen den Wertpapierclub "UFH-Invest". Mit Rat und Tat zur Seite stand ihnen dabei Sparkassen- Betriebswirtin Steffi Christoph.

Oktober 1998 – 10 Jahre Arbeitskreis UFH-MK

Der Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk Märkischer Kreis feiert im Haus der Kreishandwerkerschaft Iserlohn sein zehnjähriges Bestehen mit 130 geladenen Gästen aus unterschiedlichen Unternehmens- und Wirtschaftsbereichen.

„Ein Jahrzehnt Arbeit für die Hoffnung, dass Frauen im Handwerk nicht nur die mitarbeitende Ehefrau im Hintergrund sind, sondern dem Betrieb selbstbewusst und selbstverantwortlich zur Seite stehen“, so würdigte Prof. Dr. Annelie Keil von der Universität Bremen in Ihrer Festrede die Arbeit der Organisation. Ziel sei es, aus der Vergangenheit heraus Gegenwart und Tendenzen zu begreifen, um für die Zukunft zu lernen.

„Als einen Zusammenschluss aktiver Geschäftsfrauen, die ihre Person mit ihrem Wissen und Können gezielt in den Dienst der heimischen Betriebe stellen“ bezeichnete Kreishandwerksmeister Hans-Joachim Künzel den Arbeitskreis der Unternehmerfrauen im Handwerk in seiner Festrede.


Die UFH-Vorsitzende Monika Oswald freute sich über die von KH-Hauptgeschäftsführer Dr. Hanswerner Hildenbrand überreichte Geburtstagstorte.

Sie zählten zu den zahlreichen Gratulanten: Der Iserlohner Kreishandwerksmeister Hans-Joachim Künzel (l.), Prof. Dr. Annelie Keil (2.v.l.) von der Universität Bremen und der Lüdenscheider Kreishandwerksmeister Walter Trimpop (2.v.r.).
  

Die 130 geladenen Gäste hörten nicht nur zahlreiche Geburtstagsansprachen, sondern erfreuten sich auch an dem musikalischen Geburtstagsgruß der Kölner Kabarettistin Monika Kampmann.

August 2007 – Handwerksfrauen aus Thüringen
und dem Märkischen Kreis feiern 15 Jahre Partnerschaft

15 Jahre Partnerschaft UFH Märkischer Kreis und Heiligenstadt
Vor 15 Jahren wurde die Partnerschaft zwischen den Arbeitskreisen der Unternehmerfrauen im Handwerk „Märkischer Kreis“ und „Heiligenstadt“ (Thüringen) im Iserlohner Rathaus besiegelt. Auf den Stufen des Rathauses wurde auch 15 Jahre später das Erinnerungsfoto geschossen.

Die beiden Gründungsmitglieder Monika Oswald (UFH MK) und Maria Strathausen (UFH-Heiligenstadt) sind ebenfalls als erste Vorsitzende mit dabei. Einige Mitglieder treffen sich nun schon seit Jahren, aber auch die neuen Frauen wurden in den Kreis schnell einbezogen und unternehmerische Fragen wurden anregend diskutiert.

Eine gemeinsame Stadtführung mit dem Schwerpunkt „starke Iserlohner Frauen“ (die gab es zu jeder Zeit), sowie die Führung durch das Bergkloster in Bestwig, die Einfahrt in das Erzbergwerk Ramsbeck und eine gemütliche Schifffahrt auf dem Hennesee rundeten das Jubiläumsprogramm ab.
Die Frauen der Arbeitskreise sind sich einig, dass solche Treffen auch weiterhin Bestand haben müssen, denn es ist äußerst wichtig, sich immer wieder auszutauschen, neue Impulse zu erhalten, gestärkt und motiviert wieder in den eigenen Betrieb zu gehen. Frauen halten ihren Männern nicht nur den Rücken frei, sie sind der Motor unserer Wirtschaft.

Oktober 2008: Frauenpower zum 20-jährigen Bestehen

„Mehr Wissen + Mehr Können = Mehr Erfolg.“ Unter diesem Motto hatten 24 mitarbeitende Frauen aus märkischen Handwerksbetrieben am 5. Oktober 1988 den Arbeitskreis der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) Märkischer Kreis gegründet. Sein 20-jähriges Bestehen feierten die Frauen am 10. Oktober in der Kreishandwerkerschaft in Iserlohn.

Monika Oswald, Initiatorin und seit 20 Jahren UFH-Vorsitzende, eröffnete die Feier und freute sich über die „geballte Frauenpower“, die aus ganz NRW angereist war. Der Arbeitskreis mit heute rund 50 Mitgliedern verstehe sich als Sprachrohr für die Probleme der Unternehmerfrau, wie Oswald beschrieb: „Sie ist nicht mehr die Frau an der Seite des Meisters in Arbeitskleidung, die mittags Erbsensuppe für die Belegschaft kocht. Wir stehen dem Unternehmen mit Wissen, Rat und Unterstützung zur Seite! Und gerade wegen unserer Sozialkompetenz übernehmen wir Führungsaufgaben.“

Oswald erläuterte weiter, dass das Modell mitarbeitende Familienangehörige ein Auslaufmodell sei, favorisiert werden die Unternehmerinnen im Handwerk. So sollte es eine ausgewogene Führungskonstruktion im Handwerksbetrieb geben: Der Handwerksmeister hat das Spezialwissen. Aufgaben wie Akquise, Kundenpflege, Mitarbeiteroptimierung und Überblick über die Kosten könnten von der Partnerin übernommen werden. Oswald: „Das Muskelkraft-Handwerk von gestern braucht morgen die Unterstützung eines managementorientierten Kopfwerkes an seiner Seite. Auch in Zukunft müssen wir den Frauen ihre Fähigkeiten bewusst machen und sie unterstützen, ihre Führungsqualitäten zu entdecken. Dazu bieten die Arbeitskreise für Unternehmerfrauen eine gute Plattform.“

Monika Oswald, vor 20 Jahren ebenfalls Gründerin des UFH-Landesverbandes, richtete ihr Augenmerk in die Zukunft: „Wenn die Frauen ihre Stärken ausbauen und ihre Tätigkeiten um Aufgaben aus der Betriebsführung erweiterten, dann werden sie auch nicht mehr um die Anerkennung und um Gehör in handwerkspolitischen Gremien kämpfen oder gar bitten müssen. Dann kommen diese Gremien gar nicht umhin, mit uns zusammenzuarbeiten.“

Zahlreiche Gratulanten, darunter KH-Hauptgeschäftsführer Dirk Jedan, Iserlohns stellvertretende Bürgermeisterin Renate Brunswicker, die UFH-Landesverbandsvorsitzende Karin Peters, Professorin Dr. Annelie Keil von der Uni Bremen und Saxophonistin Gilda Razzani, sorgten für einen gelungenen Tag.


März 2011: Das Internet - ein wichtiges Marketing-Instrument für das Handwerksunternehmen

Marketingexpertin Eva Maria Dreykorn (l.) und UFH-Vorsitzende Monika Oswald"Mehr Umsatz und Gewinn durch Marketing-orientiertes Internet" war das Thema des Vortrags, der von den Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) mit Spannung erwartet wurde. In den vergangenen Jahren haben auch die letzten Zweifler erkannt, dass ohne das Internet gar nichts mehr geht. Eine Website haben viele, doch wird sie auch von den Unternehmen als wichtiges Marketinginstrument wahr genommen?

In der Kreishandwerkerschaft MK in Iserlohn begrüßte die Vorsitzende der Unternehmerfrauen, Monika Oswald, zu einer Vortragsveranstaltung die Referentin Eva Maria Dreykorn aus Koblenz. Anschaulich und in vielen Beispielen zeigte die Marketingexpertin Dreykorn, wie mit wenigen Mitteln ein hoher Anreiz für die Besucher einer Website geschaffen werden kann. "Entscheidungen werden mit Bauch und Herz getroffen", führte die Referentin aus, "mit ausgefallenen Ideen und Emotionen schaffen wir es, mehr Besucher auf unsere Websites zu bringen."

Die angeregte Diskussion zeigte, dass dieses Thema große Zustimmung bei den Unternehmerfrauen fand. "Wir müssen uns viel mehr in die Rolle der Besucher unserer Website versetzen", sagte eine Teilnehmerin und fügte hinzu, "es fehlt oftmals an Mut zu Veränderungen." Für Eva Maria Dreykorn ist das nichts Neues. Das Tagesgeschäft im Unternehmen erfordert gerade von den Frauen einen großen Einsatz , so dass viel an Kreativität und Ideenreichtum verloren gehen.

An diesem Abend wurde viel diskutiert und kommuniziert. Vielleicht werden ja einige spontane Gedanken zum Internet-Marketing in Zukunft im eigenen Internet-Auftritt umgesetzt. Die Vorsitzende Oswald bedankte sich mit einem Frühlingsblumenstrauß bei der Referentin für Ihre lehrreichen und interessanten Ausführungen und Anregungen.


Oktober 2011: Unternehmerfrauen informierten sich über heimische Wirtschaft

UFH Märkischer Kreis besuchten "Kleinbäder und Kleinwärme" in HemerDie Besichtigung des Handwerksunternehmen „Kleinbäder und Kleinwärme" in Hemer stand im Oktober auf dem Programm des Arbeitskreises der Unternehmerfrauen im Handwerk. Geschäftsführer Martin Klein und seine mitverantwortliche Ehefrau Cornelia, Mitglied des AK UFH MK, führten die Damen durch die Bäderausstellung, zeigten ihnen die neuesten Badtrends und informierten über ihre Geschäftsphilosophie und -praktiken.

Martin Klein verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Planung und Realisierung von hochwertigen Bädern, Cornelia Klein ist für die Büroorganisation und das Marketing verantwortlich. Neben zahlreichen Auszeichnungen trägt die Firma Klein seit 2008 den Namenszusatz „Das Bäderhaus“ , ausgezeichnet mit vier silbernen Sternen. Klein betonte, dass der Erfolg seines Betriebes wesentlich von der Mitarbeit seiner Frau getragen wird.

Beendet wurde das Treffen mit einem kleinen Imbiss und Erfahrungsaustausch. Die UFH-Vorsitzende Monika Oswald hob bei ihren Dankesworten hervor, wie innovativ heute ein Handwerksbetrieb bzw. der Wirtschaftsbereich  Handwerk sei und die Unternehmerfrau auch in der Zukunft im Handwerk gebraucht wird.

„Handwerk – die Wirtschaftsmacht von nebenan“ - mit seinen Unternehmerfrauen.


April 2012: Abschied von Monika Oswald nach fast 24 Jahren als erste Vorsitzende

Abschied von Monika OswaldSie hatte 1988 den UFH Märkischer Kreis mit gegründet, war einige Jahre auch Vorsitzende des Landesverbandes der Unternehmerfrauen im Handwerk: Nach fast 24 Jahren Tätigkeit an der Spitze der märkischen Unternehmerfrauen stellte sich Monika Oswald, die Frau der ersten Stunde, nicht mehr zur Wahl.

Platz machen für die jüngere Generation, sich mehr um die Enkel kümmern, den Jakobsweg laufen - das sind ihre neuen Perspektiven nach mehr als zwei Jahrzehnten ehrenamtlicher Arbeit.

Als Dank für ihr langjähriges engagiertes Wirken ernannten die Unternehmerfrauen Monika Oswald zu ihrer Ehrenvorsitzenden. 

Einen Bericht zur Verabschiedung von Monika Oswald finden Sie >>> hier.


Juni 2013: Jahresfahrt nach Oslo/Norwegen

Jahresfahrt der UFH MK nach Oslo im Juni 2013Als Mini-Kreuzfahrt von Kiel nach Oslo und zurück, mit einem Tag Aufenthalt in Oslo, fuhren 13 UFH-Frauen vom 27. bis 30. Juni 2013. Es war ein Rundum-Programm, Busfahrt nach Kiel, mit Einchecken auf einem modernen Fährschiff der Color-Line. Shopping in Fashion Boutiquen, Schlemmerbüffet am Abend, Revue-Show, entspannen auf dem Sonnendeck und Restaurants an Bord wurden angeboten.

Bei einer Bus-Rundfahrt in Oslo wurden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten angefahren: das Neue Opernhaus, der Vigelands-Skulpturenpark, die neue City-Hall, das Rathaus, indem alljährlich der Friedensnobelpreis verliehen wird, das Königliche Schloss, und die Skisprunganlage Holmenkollen. Die Altstadt von Oslo ist von deutschen Architekten mit den hohen wuchtigen Häusern, Fenstervorbauten und Türmchen entworfen worden und ähnelt im Baustil Berlin vor der Zerstörung im Krieg.

Auf der Rückfahrt in Kiel konnten die UFH-Frauen noch die alten Segelschiffe von der Kieler Woche im Hafen bewundern. Für alle waren die Eindrücke der vier Tage überwältigend und werden in guter Erinnerung bleiben.


Juli 2013: Besuch der Unternehmerfrauen aus Heiligenstadt/Eichsfeld

Besuch aus dem UFH-Partnerkreis Heiligenstadt in IserlohnUnter dem Motto "Über 20 Jahre Freundschaft zwischen Ost und West" besuchten Unternehmerfrauen aus Heiligenstadt/Eichsfeld am zweiten Juli-Wochenende den Arbeitskreis UFH Märkischer Kreis in Iserlohn, mit dem sie seit 1992 eine Partnerschaft verbindet.

Bei den jährlichen Treffen, die wechselseitig in Iserlohn und Heiligenstadt stattfinden, steht der Erfahrungsaustausch im Vordergrund, verbunden mit einem Besichtigungsprogramm um die kulturellen, geschichtlichen und wirtschaftlichen Kenntnisse der jeweiligen Umgebung kennenzulernen.

Beim Erfahrungsaustausch geht es nicht nur um den wirtschaftlichen Bestand der Betriebe, sondern auch um Themen wie z.B. die Entwicklung der Stellung der Frau in privaten, gesellschaftlichen und beruflichen Bereichen und die Weiterentwicklung des Verbandes der Unternehmerfrauen im Handwerk auf nationaler wie auch internationaler Ebene. Ein wichtiges Thema ist ebenfalls, wie und wo werden wir in Zukunft den Nachwuchs und die Fachkräfte für das Handwerk anwerben können. Spannend und aktuell ist ebenfalls die Frage, ob auch in Zukunft ein Handwerksbetrieb mit Unterstützung der Ehefrau oder Partnerin geführt wird?

Zum gemütlichen Abend mit Erfahrungsaustausch traf man sich im Iserlohner Literaturhotel, indem die Gäste auch übernachteten. Ein Rundgang durch unsere Grünoase, dem Iserlohner Stadtwald, und eine Führung durch das Hotel- und Seminarhaus mit dem wunderschönen Garten gehörten ebenfalls dazu. Am Samstag stand der Besuch der Burg Altena mit einer ausführlichen Führung durch die Burg und die zurzeit ausgestellten Puppenstuben aus verschiedenen Zeitepochen auf dem Programm. Spannend war nicht nur die weitreichende Geschichte der Burg als Adelssitz, sondern auch die wirtschaftliche Bedeutung des Handwerks verbunden mit ihren Zünften in früherer Zeit.

Bei strahlendem Sonnenschein wurde zum Abschluss des Besuches am Flugplatz Hegenscheid noch ein kleines Picknick mit Spezialitäten aus dem Eichsfeld genossen, die die Damen als Gastgeschenk mitgebracht hatten. Bei der Verabschiedung wurde schon die Einladung für das nächste Jahr nach Heiligenstadt ausgesprochen, worauf sich alle Beteiligten schon heute wieder freuen.


Dezember 2013: Jahresabschlussfeier

Zur Jahresabschlussfeier trafen sich die Unternehmerfrauen anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens im Ristorante Salzmann's in Hemer.

Elke Iwanowski, Monika Oswald und Maria Kemper sind von Anfang an dabei und wurden von der Vorsitzenden, Hannelore Maiwurm, für ihre 25-jährige Mitgliedschaft mit Urkunden des UFH-Landesverbandes und Blumensträußen ausgezeichnet.

Michael Klute, ein Mundwerker aus Sundern, umrahmte den Abend mit Vorträgen und Gesang.

UFH-Jahresabschluss 2013: Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft

Juli 2015: UFH aus Heiligenstadt/Thüringen zu Gast in Iserlohn

Besuch aus Heiligenstadt/Thüringen hatten am zweiten Juliwochenende die Unternehmerfrauen im Handwerk. Seit über 20 Jahren besuchen die Unternehmerfrauen sich wechselseitig zum Erfahrungsaustausch. Die beiden Gründungsmitglieder Monika Oswald aus Iserlohn und Maria Strathausen aus Heiligenstadt und jetzigen Ehrenvorsitzende der Arbeitskreise waren die Initiatorinnen des Erfahrungsaustausches und der gewachsenen Freundschaft. Bis heute steht der Austausch über die Situation und die Führungsrolle der Frauen im Handwerk, verbunden mit den Erfolgsfaktoren in den Handwerksbetrieben, sowie die Entwicklung im Gesamtverband der UFH im Mittelpunkt.

Außer dem Erfahrungsaustausch wird auch das Kulturelle nicht vernachlässigt. Am Freitagnachmittag wurden die Gäste im Literaturhotel im Franzosenhohl begrüßt, in dem die Frauen auch übernachteten. Der Abend stand ganz im Zeichen des Erfahrungsaustausches und geselligen Beisammensein bei bestem Sommerwetter und gutem Essen im Garten eines UFH-Mitgliedes.

Zum Kultur- und Ausflugsprogramm gehörte eine Schifffahrt auf dem Sorpesee, ein Spaziergang um das neugestaltete Vorbecken in Amecke und der Besuch im Kloster Oelinghausen in Arnsberg-Neheim. Der Klosterbesuch und die Führung waren für die Heiligenstädter Gäste von besonderer Bedeutung, gehören dort die Nonnen/Schwestern dem Mutterhaus der „Heiligenstädter Schwestern“ an, deren Hauptsitz sich in Heiligenstadt befindet.

Am Samstagabend hieß es Abschiednehmen mit großer Dankbarkeit und die Vorfreude auf das Zusammentreffen im nächsten Jahr in Heilgenstadt.

 

Oktober 2015: Genusswandern

Einige Unternehmerfrauen aus dem Märkischen Kreis reisten am 10. Oktober zu einem "Fünf-Gänge-Menü Genusswandern und Regionale Esskultur" nach Schmallenberg.

Beim Sektempfang mit Mettwurst-Bonbons in einem Gasthaus und anschließender kurzer Planwagenfahrt wurde den Frauen die wunderschöne Region näher gebracht und sie wanderten bei herrlichem Herbstwetter insgesamt 14 Kilometer – unterbrochen von mehreren Pausen, in denen sie entweder aus der Rucksackbar oder in heimischen Restaurants verköstigt wurden mit Salami- und Schinkenprodukten sowie Fleisch vom Roten Höhenvieh aus der Region.

UFH Märkischer Kreis Wanderung Schmallenberg 


Unternehmerfrauen im Handwerk Märkischer Kreis e.V.
c/o Kreishandwerkerschaft Iserlohn  –  Handwerkerstraße 2  –  58638 Iserlohn  –  Telefon 02371 / 958128